English English French French Spanish Spanish German German
Geekflare wird von unserem Publikum unterstützt. Wir können Affiliate-Provisionen durch den Kauf von Links auf dieser Website verdienen.
Teilen:

VPN vs. SDP vs. ZTNA: Welches ist die beste Sicherheitslösung?

VPN vs. SDP vs. ZTNA
Invicti Web Application Security Scanner – die einzige Lösung, die eine automatische Verifizierung von Schwachstellen mit Proof-Based Scanning™ bietet.

Suchen Sie eine umfassendere Netzwerksicherheitslösung? Lassen Sie uns den Unterschied zwischen VPN, SDP und ZTNA verstehen.

VPNs (Virtual Private Networks) helfen Unternehmen seit mehr als 25 Jahren beim sicheren Zugang zur Anbindung von Filialen, Remote-Mitarbeitern und Dritten. Die Anforderungen an Netzwerk und Kommunikation entwickeln sich jedoch ständig weiter und sind anspruchsvoll Internet-Sicherheit Bedrohungen werden immer häufiger.

Darüber hinaus zeigt die Forschung, dass 55 Prozent der Unternehmen haben heute Mitarbeiter, die oft aus der Ferne arbeiten, 50 Prozent der Unternehmensdaten werden in der Cloud gespeichert, und Gefahren sind innerhalb des Perimeters genauso wahrscheinlich wie außerhalb. Infolgedessen beginnen VPNs ihr Alter zu zeigen, da sie die Sicherheitsbedenken in der neuen Landschaft nicht angemessen berücksichtigen.

Ihr aktueller VPN-Anbieter ist möglicherweise nicht in der Lage, seine Technologie zu modernisieren, um sich an die Sicherheitsbedrohungen anzupassen, denen wir heute ausgesetzt sind. Das ist wo Softwaredefinierte Perimeter (SDP) und Zero Trust Networks Access (ZTNA) kommen ins Spiel. Dies sind ähnliche Ansätze wie VPNs, aber innovativere, strengere und umfassendere Netzwerksicherheitslösungen.

What are VPN, SDP, and ZTNA?

Lassen Sie uns sie verstehen!

Virtuelle private Netzwerke (VPNs)

VPN bezieht sich auf eine Netzwerkverbindung basierend auf virtuellen sicheren Tunneln zwischen Punkten, die Benutzer in öffentlichen Netzwerken schützen. VPNs authentifizieren Benutzer von außerhalb des Netzwerks, bevor sie sie nach innen tunneln. Nur beim VPN angemeldete Benutzer können Assets sehen und darauf zugreifen und erhalten Einblick in die Netzwerkaktivität.

Angenommen, du bist mit einem VPN um im Internet zu surfen. In diesem Fall muss Ihr ISP (Internet Service Provider) und andere Dritte können nicht überwachen, welche Websites Sie besuchen oder welche Daten Sie übermitteln und empfangen, da der VPN-Server zur Quelle Ihrer Daten wird. Es verschlüsselt Ihren Internetverkehr und verbirgt Ihre Online-Identität in Echtzeit. Ebenso können Cyberkriminelle Ihren Internetverkehr nicht kapern, um Ihre persönlichen Daten zu stehlen.

VPNs haben jedoch mehrere Nachteile. Zum Beispiel, Cloud Computing und Software-as-a-Service (SaaS) wurde nicht verwendet, als das alte VPN erfunden wurde. Als VPNs entwickelt wurden, speicherten die meisten Unternehmen ihre Daten in internen Unternehmensnetzwerken. Und Telearbeit war in dieser Zeit ungewöhnlich.

Nachteile von VPN

Hier sind einige Nachteile von VPNs, die sie heute für Unternehmen unsicher und unbequem machen:

Offene Ports: VPN-Konzentratoren (die Netzwerkausrüstung, die die VPN-Verbindungen bereitstellt) verlassen sich auf offene Ports, um VPN-Verbindungen aufzubauen. Das Problem ist, dass Cyberkriminelle oft ins Visier genommen werden offene Häfen und verwenden Sie sie, um Zugang zu Netzwerken zu erhalten.

Zugriff auf Netzwerkebene: Sobald ein VPN Benutzer authentifiziert und sie in das Netzwerk einlässt, haben sie uneingeschränkten Zugriff, wodurch das Netzwerk Bedrohungen ausgesetzt ist. Dieser Konstruktionsfehler macht die Daten, Anwendungen und das geistige Eigentum eines Unternehmens anfällig für Angriffe.

Unzureichende Berechtigung: Im Gegensatz zu SDP und ZTNA erfordern VPNs keine Identifizierung sowohl für Benutzer als auch für Geräte, die versuchen, auf ein Netzwerk zuzugreifen. Und mit Benutzern, die immer schlechte Passwortpraktiken haben und ganz zu schweigen von den Millionen gestohlener Benutzeranmeldeinformationen, die auf der zum Verkauf angeboten werden Dunkles web, Hacker können Zwei-Faktor-Authentifizierungscodes auf Ihren Online-Konten erfassen und umgehen.

Schwachstellen in Software: Es wurde festgestellt, dass viele beliebte VPN-Systeme Softwareprobleme enthalten, die Betrüger im Laufe der Zeit ausnutzen konnten. Cyberkriminelle suchen nach ungepatchter VPN-Software, da Unternehmen dadurch anfällig für Angriffe werden. Dies gilt für VPN-Benutzer, die ihre Software nicht aktualisiert haben, selbst wenn die Anbieter umgehend Patches anbieten.

Ineffektive Leistung: VPN-Konzentratoren können Engpässe verursachen, die zu einer langsamen Leistung führen, zu übermäßigem Latenz, und insgesamt eine schlechte Erfahrung für den Benutzer.

Ungünstig: Das Einrichten von VPNs ist ein teures und zeitaufwendiges Verfahren, das viel Aufwand vom Sicherheitsteam und den Benutzern erfordert. Darüber hinaus sind VPNs kein sicheres Netzwerksicherheitslösung wegen der typischen technologischen Schwachstellen, die die Angriffsfläche vergrößern.

Softwaredefinierter Perimeter (SDP)

SDP, auch als „Black Cloud“ bezeichnet, ist ein Computersicherheitsansatz, der die mit dem Internet verbundene Infrastruktur wie Server, Router und andere Unternehmensressourcen vor dem Einsehen von Außenstehenden und Angreifern verbirgt, sei es lokal oder in der Cloud .

SDP steuert den Zugriff auf die Netzwerkressourcen von Organisationen basierend auf einem Identitätsauthentifizierungsansatz. SDPs authentifizieren sowohl die Geräte- als auch die Benutzeridentität, indem sie zuerst den Zustand des Geräts bewerten und die Identität des Benutzers überprüfen. Ein authentifizierter Benutzer erhält seine verschlüsselte Netzwerkverbindung, auf die kein anderer Benutzer oder Server zugreifen kann. Dieses Netzwerk umfasst auch nur die Dienste, auf die dem Benutzer Zugriff gewährt wurde.

Dies bedeutet, dass nur autorisierte Benutzer von außen auf die Vermögenswerte der Firma zugreifen können, aber niemand sonst. Dies unterscheidet SDP von VPNs, die Benutzerrechte einschränken und gleichzeitig uneingeschränkten Netzwerkzugriff ermöglichen.

Zero-Trust-Netzwerkzugriff (ZTNA)

Die Sicherheitslösung von ZTNA ermöglicht den sicheren Fernzugriff auf Anwendungen und Dienste basierend auf Zugangskontrollvorschriften.

Mit anderen Worten, ZTNA vertraut keinem Benutzer oder Gerät und beschränkt den Zugriff auf Netzwerkressourcen, selbst wenn der Benutzer zuvor auf dieselben Ressourcen zugegriffen hat.

ZTNA stellt sicher, dass jede Person und jedes verwaltete Gerät, das versucht, auf Ressourcen in einem Zero-Trust-Netzwerk zuzugreifen, einen strengen Identitätsüberprüfungs- und Authentifizierungsprozess durchläuft, unabhängig davon, ob sie sich innerhalb oder außerhalb des Netzwerkperimeters befinden.

Sobald ZTNA den Zugang eingerichtet und den Benutzer validiert hat, gewährt das System dem Benutzer über eine sichere, verschlüsselter Kanal. Dies fügt Unternehmensanwendungen und -diensten eine zusätzliche Sicherheitsebene hinzu, indem IP-Adressen ausgeblendet werden, die sonst der Öffentlichkeit zugänglich wären.

Einer der Marktführer bei der ZTNA-Lösung ist Umfang 81.

YouTube-Video

SDP vs. VPN

SDPs sind sicherer, da im Gegensatz zu VPNs, die allen verbundenen Benutzern den Zugriff auf das gesamte Netzwerk ermöglichen, SDPs Benutzern eine private Netzwerkverbindung ermöglichen. Benutzer können nur auf die ihnen zugewiesenen Unternehmensressourcen zugreifen.

SDPs können auch leichter zu verwalten sein als VPNs, insbesondere wenn interne Benutzer mehrere Zugriffsebenen benötigen. Die Verwendung von VPNs zur Verwaltung mehrerer Netzwerkzugriffsebenen erfordert die Bereitstellung zahlreicher VPN-Clients. Bei SPD gibt es keinen einzigen Client, mit dem sich alle verbinden, die dieselben Ressourcen verwenden. Stattdessen hat jeder Benutzer seine Netzwerkverbindung. Es ist fast so, als hätte jeder sein eigenes persönliches virtuelles privates Netzwerk (VPN).

Darüber hinaus validieren SDPs sowohl Geräte als auch Benutzer, bevor sie auf das Netzwerk zugreifen, was es einem Angreifer erheblich erschwert, sich nur mit gestohlenen Zugangsdaten Zugang zum System zu verschaffen.

SDPs und VPNs zeichnen sich durch einige weitere wesentliche Merkmale aus:

  • SDPs unterliegen keinen Beschränkungen durch Geografie oder Infrastruktur. Dies bedeutet, dass SPD sowohl zur Sicherung der lokalen Infrastruktur als auch der Cloud-Infrastruktur verwendet werden kann, da sie softwarebasiert und nicht hardwarebasiert sind.
  • Auch Multi-Cloud- und Hybrid-Cloud-Installationen lassen sich problemlos in SDPs integrieren.
  • SDPs können Benutzer von überall her verbinden; sie müssen sich nicht innerhalb der physischen Netzwerkgrenzen eines Unternehmens befinden. Dies bedeutet, dass SDPs bei der Verwaltung hilfreicher sind entfernte Teams.

VPN vs. ZTNA

Im Gegensatz zu VPNs, die jedem Benutzer und Gerät innerhalb des Netzwerks vertrauen und vollen Zugriff auf das LAN (Local Area Network) bieten, funktioniert ein Zero-Trust-Design nach dem Prinzip, dass kein Benutzer, Computer oder Netzwerk innerhalb oder außerhalb des Perimeters sein kann vertrauenswürdig – standardmäßig.

Zero Trust-Sicherheit stellt sicher, dass jeder, der versucht, Zugang zu Netzwerkressourcen zu erlangen, überprüft wird und dass der Benutzer nur auf die Dienste zugreifen kann, die ihm ausdrücklich autorisiert wurden. ZTNA untersucht den Status des Geräts, den Authentifizierungsstatus und den Benutzerstandort, um das Vertrauen vor der Authentifizierung sicherzustellen.

Dies löst ein typisches VPN-Problem, bei dem BYOD-Remote-Benutzer (Bring Your Own Device) den gleichen Zugriff wie Benutzer in einem Firmenbüro erhalten, obwohl sie oft weniger Sicherheitsbeschränkungen haben.

Ein weiterer Unterschied besteht darin, dass eine klassische VPN-Netzwerksicherheit zwar den Zugriff von außerhalb des Netzwerks verhindern kann, aber standardmäßig darauf ausgelegt ist, Benutzern innerhalb des Netzwerks zu vertrauen. Sie gewähren Benutzern Zugriff auf alle Netzwerkressourcen. Das Problem bei dieser Strategie besteht darin, dass ein Angreifer, sobald er sich Zugang zum Netzwerk verschafft, die vollständige Kontrolle über alles darin hat.

Ein Zero-Trust-Netzwerk ermöglicht es Sicherheitsteams auch, standort- oder gerätespezifische Zugriffskontrollrichtlinien festzulegen, um zu verhindern, dass sich nicht gepatchte oder anfällige Geräte mit den Netzwerkdiensten des Unternehmens verbinden.

Zusammenfassend hat ZTNA viele Vorteile gegenüber VPN:

  • Sicherer – ZTNA erstellt einen Tarnmantel um Benutzer und Anwendungen.
  • Sowohl für Remote-Mitarbeiter als auch für Benutzer vor Ort stehen nur zugewiesene Cloud-basierte und interne serverbasierte Unternehmensressourcen zur Verfügung.
  • Einfacher zu handhaben – ZTNA wurde von Grund auf für die heutige Netzwerksicherheitslandschaft entwickelt, mit herausragender Leistung und einfacher Integration.
  • Bessere Leistung – Cloud-basierte ZTNA-Lösungen gewährleisten eine angemessene Authentifizierung sowohl des Benutzers als auch des Geräts und beseitigen die Sicherheitsprobleme, die VPNs verursachen.
  • Skalierbarkeit ist müheloser – ZTNA ist eine Cloud-basierte Plattform, die einfach zu skalieren ist und keine Ausrüstung erfordert.

SDP vs. ZTNA

SDP (Software Defined Perimeters) und ZTNA (Zero Trust Networks Access) verwenden beide das Konzept einer Dark Cloud, um unbefugte Benutzer und Geräte davon abzuhalten, Anwendungen und Dienste anzuzeigen, auf die sie keinen Zugriff haben.

ZTNA und SDP ermöglichen Benutzern nur den Zugriff auf die spezifischen Ressourcen, die sie benötigen, was das Risiko von Querbewegungen, die ansonsten mit VPNs möglich wären, erheblich reduziert, insbesondere wenn ein kompromittierter Endpunkt oder Anmeldeinformationen das Scannen und Pivotieren zu anderen Diensten ermöglichen.

SDPs verwenden standardmäßig eine Zero-Trust-Architektur, was bedeutet, dass der Zugriff verweigert wird, es sei denn, ein Benutzer kann seine Identität zufriedenstellend authentifizieren.

Integrating your current VPN with SDP and ZTNA

VPNs sind laut einer aktuellen NetMotion-Umfrage von 750 IT-Führungskräften. Mehr als 54 Prozent der Unternehmen nutzten im Jahr 2020 VPNs, um einen sicheren Fernzugriff bereitzustellen, verglichen mit 15 Prozent, die ZTNA- und SDP-Lösungen nutzten.

Diagramm, das zeigt, wie Unternehmen VPN vs. SDP vs. ZTNA verwenden

Eine weitere vom Unternehmen durchgeführte Umfrage zeigt, dass 45 Prozent der Unternehmen planen, VPNs für mindestens weitere drei Jahre zu nutzen.

Um jedoch eine umfassendere und sicherere Netzwerkverbindung zwischen Benutzern und Geräten herzustellen, können Sie SDP und ZTNA in Ihr aktuelles VPN integrieren. Mit diesen Sicherheitslösungstools kann es für das Sicherheitsteam sehr einfach sein, den Zugriff basierend auf den Rollen und Bedürfnissen eines Mitarbeiters innerhalb des Unternehmens anzupassen und zu automatisieren.

Und der Zugriff auf sensible Daten und Apps kann sicher aufbewahrt werden und bleibt dabei nahtlos und unauffällig, unabhängig davon, ob Mitarbeiter vor Ort oder in der Cloud arbeiten.

Schlussworte

Da ein Netzwerk, IT- und Sicherheitsteams zusammenarbeiten, um den Angriffsdienst zu minimieren und Bedrohungen in ihren Unternehmen zu verhindern, werden viele möglicherweise feststellen, dass die Investition in eine SDP- oder ZTNA-Lösung und deren Integration in ihre aktuelle VPN ist die logischste Lösung.

Sie werden auch feststellen, dass diese Sicherheitsänderungen nicht schnell, störend oder teuer sein müssen. Aber sie können und sollten ziemlich effektiv sein.

Danke an unsere Sponsoren
Weitere großartige Lektüre zum Thema Sicherheit
Macht Ihr Geschäft
Einige der Tools und Dienste, die Ihr Unternehmen beim Wachstum unterstützen.
  • Invicti verwendet das Proof-Based Scanning™, um die identifizierten Schwachstellen automatisch zu verifizieren und innerhalb weniger Stunden umsetzbare Ergebnisse zu generieren.
    Versuchen Sie es mit Invicti
  • Web-Scraping, Wohn-Proxy, Proxy-Manager, Web-Unlocker, Suchmaschinen-Crawler und alles, was Sie zum Sammeln von Webdaten benötigen.
    Versuchen Sie es mit Brightdata
  • Semrush ist eine All-in-One-Lösung für digitales Marketing mit mehr als 50 Tools in den Bereichen SEO, Social Media und Content-Marketing.
    Versuchen Sie es mit Semrush
  • Intruder ist ein Online-Schwachstellenscanner, der Cyber-Sicherheitslücken in Ihrer Infrastruktur findet, um kostspielige Datenschutzverletzungen zu vermeiden.
    MIT DER INTELLIGENTEN SCHADENKALKULATION VON Intruder